traeger kifatraeger kibesuisse

 
 

KITAplus Luzern

KITAplus Luzern startete 2012 im Rahmen eines Pilotprojekts in der Stadt Luzern. Inzwischen wurde das Programm auf den ganzen Kanton Luzern ausgeweitet. Jährlich werden im Rahmen von KITAplus rund 25 Kinder an durchschnittlich zwei Tagen pro Woche betreut. Insgesamt beteiligten sich schon über 20 verschiedene Kindertagesstätten aus dem gesamten Kantonsgebiet. Dies entspricht rund einem Drittel aller Kindertagesstätten im Kanton Luzern.

KITAplus Luzern ist ein gemeinsames Programm der Stiftung Kind und Familie, des Heilpädagogischen Früherziehungsdienst des Kantons Luzern (HFD), der Stadt Luzern und kibesuisse (Verband Kinderbetreuung Schweiz). KITAplus Luzern wurde mehrmals wissenschaftlich ausgewertet.

Wer kann teilnehmen
KITAplus richtet sich an Familien mit einem Kind mit geistiger Behinderung, Körperbehinderung oder mit Sinnesbehinderung; mit Lernbehinderung oder Sprachauffälligkeiten; mit Wahrnehmungs- und Verhaltensauffälligkeiten, Auffälligkeiten im Spielverhalten, bei sozialen Kontakten oder im emotionalen Bereich. Entscheidend für die Aufnahme in KITAplus Luzern ist, dass die Kriterien des Heilpädagogischen Früherziehungsdienstes des Kantons Luzern erfüllt werden und dass das Kind durch den Heilpädagogischen Früherziehungsdienst begleitet wird.

Nicht entscheidend ist, ob das Kind bereits eine Kindertagesstätte besucht oder nicht. Besucht das Kind bereits eine Kindertagesstätte oder wird es noch nicht vom Heilpädagogischen Früherziehungsdienst begleitet kann es trotzdem an KITAplus teilnehmen. In diesem Fall nehmen die Eltern oder die Kindertagesstätte Kontakt mit dem Heilpädagogischen Früherziehungsdienst auf. Die Anmeldung erfolgt in der Regel durch die Eltern.

Kindertagesstätten können ohne Einschränkung an KITAplus teilnehmen. Wichtig ist, dass die Kita-Leitung und das Kita-Personal ein Interesse haben, Kinder mit besonderen Bedürfnissen in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen und deren Teilhabe am sozialen Geschehen zu fördern.

Finanzierung
Betreuungskosten: Die Betreuungskosten werden von den Eltern bezahlt. Viele Gemeinden beteiligen sich jedoch an den Betreuungskosten gemäss dem vor Ort gültigen Finanzierungssystems (z.B. mittels Betreuungsgutscheine). Allen Beteiligten wird empfohlen, bei KITAplus-Kindern immer den Babytarif in der Höhe von 30 Franken pro Betreuungstag zu verrechnen; unabhängig vom Alter. Dies entspricht den Empfehlungen von kibesuisse. Mit dem etwas höheren Tarif können Mehrkosten der Kitas finanziert werden.

Kosten Heilpädagogische Früherzieherin KITAplus: Die Finanzierung erfolgt durch den Kanton Luzern.

Sonderkosten: Individuell bedingte Sonderkosten (z.B. die Finanzierung eines Spezialstuhls oder von zusätzlichen Personalressourcen) erfolgt über Dritte (z.B. Stiftung Kinder und Familie).

Beteiligte Gemeinden und Kindertagesstätten
Die Teilnahme an KITAplus ist für Gemeinden und Kindertagesstätten freiwillige. Mit einer Ausnahme haben bisher alle angefragten Gemeinden die Mehrkosten ganz oder teilweise übernommen. Viele Gemeinden haben die Kostenbeteiligung im Rahmen der Betreuungsgutscheine geregelt. Alle Kindertagesstätten, welche von Kindern mit besonderen Bedürfnissen besucht werden, konnten bis heute ins Programm aufgenommen werden.

Bei Fragen zur Teilnahme von Gemeinden oder Kindertagesstätten wenden Sie sich an den Heilpädagogischen Früherziehungsdienst des Kantons Luzern oder an den Programmkoordinator.

 

Information und Anmeldung

Heilpädagogischer Früherziehungsdienst (HFD)
Zweigstelle Luzern
Weggismattstrasse 23
6004 Luzern
041 228 31 40
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!